Zusammenfassung

Die Akupunktur ist eine der tragenden Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Insbesondere zur Behandlung leichter bis mittelschwerer chronischer Schmerzen, Kopfschmerzen, Migräne oder Kniearthrose ist die Akupunktur angezeigt. Bei der Akupunktur wird der Patient mit speziellen dünnen Nadeln behandelt. Der bei korrekter Platzierung der Nadel ausgelöste Reiz kann über die Energiemeridiane im Körper heilende oder lindernde Einflüsse ausüben und das gestörte Gesamtgleichgewicht des Organismus wiederherstellen.

Details

Die Akupunktur ist eine der tragenden Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Insbesondere zur Behandlung leichter bis mittelschwerer chronischer Schmerzen, Kopfschmerzen, Migräne oder Kniearthrose ist die Akupunktur auch hierzulande mittlerweile eine anerkannte Therapiemethode. Bei der Akupunktur wird der Patient mit speziellen dünnen Nadeln behandelt. Die Einstichstelle ist oft weit entfernt vom erkrankten Organ – die Funktionsweise erklärt sich aus den Prinzipien der Traditionellen Chinesischen Medizin. Der bei korrekter Platzierung der Nadel ausgelöste Reiz kann über die Energiemeridiane im Körper heilende oder lindernde Einflüsse ausüben und das gestörte Gesamtgleichgewicht des Organismus wiederherstellen.

Die Akupunktur ist heutzutage fast allen Menschen auch in Europa geläufig. Diese seit mindestens 5000 Jahren von den Chinesen praktizierte Methode der Therapie geht davon aus, dass es 361 Akupunktur–Punkte am menschlichen Körper gibt, die auf den sog. Meridianen angeordnet sind. Die Meridiane, von denen zwölf Hauptmeridiane und zahlreiche weitere Nebenmeridiane beschrieben werden, sind gemäß der chinesischen Medizin Kanäle, in denen die Lebensenergie „Qi“ fließt. Diese Punkte haben Bezug zu den einzelnen Organen. Ist der Energiefluss in den Meridianen gestört oder behindert, so entstehen Krankheiten.

Die letztliche Wirkung der Akupunktur zeigt sich in der Veränderung des vegetativen und hormonalen Status des Patienten, so dass chronische und selbst chronischste Krankheitsbilder sich normalisieren können. Gerade bei jenen Erkrankungen, bei denen unsere moderne Schulmedizin oft nur um den Preis massiver Nebenwirkungen „Erfolge“ feiern kann, sprechen die Patienten auf die Akupunktur aufgrund des vollkommen anderen Therapieansatzes häufig noch gut an – eben weil hier jahrtausendealte Erfahrung hineinspielt, die durch moderne „Wissenschaftsmodelle“ nicht zu ersetzen ist. Die Akupunktur funktioniert und stimmt einfach ebenso, wie es stimmt, dass es im Winter bei uns kalt ist und im Sommer warm. Zwar beschäftigt das „Warum und Wieso“ die Menschheit stets, aber erst einmal gilt: „Wer heilt, hat recht.“

In unserer Praxis kommen spezielle Akupunkturmethoden wie z. B. die Schädelakupunktur und Ohrakupunktur, sowie spezielle Verfahren, wie die Laserakupunktur (ohne Nadeln) zum Einsatz.

Die verschiedenen Formen der Akupunktur werden u. a. eingesetzt bei:

  • Akne
  • Akute und chronische Schmerzen
  • Allergien
  • Asthma
  • Atemwegserkrankungen
  • Depressionen
  • Durchfall
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Erschöpfungszustände
  • Fibromyalgie
  • Förderung der Wundheilung
  • Gürtelrose

  • Hüft- und Kniegelenkschmerzen
  • Migräne
  • Nachbehandlung nach Operationen
  • Neuropathien
  • Psoriasis (Schuppenflechte)
  • Reizdarm-Syndrom
  • Schlafstörungen
  • Stirn- und Nebenhöhlenvereiterungen
  • Tinnitus/ Hörsturz
  • Verstopfung
  • Schlaganfall